Geschichte des Miniature American Shepherds

Wie aus dem Australian Shepherd und dem Toy Australian Shepherd der Miniature American Shepherd wurde.

Hi, ich bin Sandy Travis, Gründerin der "Travis Dogs" und möchte euch die Geschichte dieser Hunde erzählen.

Als ich 1962 knapp 16 Jahre alt war, kaufte ich auf dem Torrance Rodeo einen Australian Shepherd Welpen von einem Freund. Ich kannte die Eltern des Welpens und konnte es kaum erwarten meine Hündin zu bekommen, um sie eines Tages mit meinem Aussie Rüden zu verpaaren. Bald musste ich jedoch feststellen, dass das nicht passieren würde, da “Puppy” nur ca. 28 cm groß wurde.
Erst 1968 fand ich einen kleinen Aussie Rüden und verpaarte ihn mit meiner Puppy. Der gesamte Wurf wurde nur um die 23 - 33 cm groß. Als ich bemerkte wie beliebt diese kleinen Aussies waren, sprach ich mit einem Tierarzt, der mir zur “Inzucht, Linienzucht und Selektion”, riet. Ich befolgte seinen Rat und war sehr zufrieden mit der kleinen Größe und dem Exterieur meiner Hunde.
Obwohl ich nie danach gefragt hatte, ob Puppy’s Eltern (oder der Rüde mit dem ich sie verpaarte) Papiere hatten und es mir zu dem Zeitpunkt auch nicht wichtig war, einen registrierten Hund zu haben, war es mir sehr wichtig, dass diese Hunde Australian Shepherds waren. Die Allgemeinheit nannte sie jedoch sofort Miniatur Aussie oder Aussie Welpe, wenn sie sie sahen. Erst Jahre später, als die Mini Clubs entstanden, wurden die beiden Größen Toy und Miniatur eingeführt. Nach diesen Richtlinien waren fast alle meine Hunde Toys.
1978 kauften Bob
& Doris Cordova (die ich durch Quarter Horse Shows kannte, auf denen sie sich in meine kleinen Hunde verliebt hatten) einen Welpen von mir und nannten ihn “Cordova’s Spike”. Er bekam Australian Shepherd Papiere vom NSDR, denen 1980 noch das Miniature hinzugefügt wurde, was ihn zum ersten eingetragenen Miniature Australian Shepherd machte – worüber wir alle sehr stolz waren.  Später wurde dann auf den Papieren zwischen Toy und Mini unterschieden, je nachdem welche Größe die Hunde hatten. Obwohl Spike dieser Einteilung nach ein Toy Aussie war, wurden seine Papiere nicht mehr geändert. Spike hatte für seine kleine Größe von ca. 33 cm ein wunderschönes Gebäude zur Verbesserung der neuen, kleinen Aussies.
Demnach war es der Toy Aussie, der zuerst da war und mit dem Standard Aussie verpaart wurde, um dadurch den Mini Aussie zu bekommen. 
[Der Toy Aussie entstand nicht durch Einkreuzen von Chihuahuas, wie heute oft behauptet wird!]
Außerdem möchte ich mein Dank gegenüber Doris Cordova aussprechen und erwähnen wie wichtig es für sie war, dass unsere kleinen Hunde als Australian Shepherd eingetragen wurden, egal welche Größe sie hatten.
Ich hoffe ich konnte euch hiermit über die wahre Geschichte der "Travis Dogs" aufklären.  — Sandy Travis

Die Entstehung des Miniature American Shepherds, bzw. damals noch Miniature Australian Shepherds, begann demnach Ende der 1960er Jahre in Kalifornien/Amerika. Es wurden kleine, nicht registrierte Australian Shepherds – deren Ursprungsland übrigens nicht Australien, sondern Nordamerika ist (Herkunft & Geschichte des Australian Shepherds) – von Sandy Travis (“Travis Dogs” Kennel) miteinander verpaart.

1980 wurde “Cordova’s Spike”, ein Rüde aus Sandy Travis’ Zucht, als erster Miniature Australian Shepherd im NSDR (National Stock Dog Registry) eingetragen. Cordova’s Spike wurde später an Bill & Sally Kennedy (“B/S” Kennel) weitergegeben, die in Zusammenarbeit mit Doris Cordova (“Cordova” Kennel) die Mini Aussie Zucht weiter voran brachten. Gleichzeitig begann auch der bis vor ein paar Jahren bestehende “Valhalla Kennel” von Chas Lasater mit der Mini Aussie Zucht.

​2009 hat unser erster Mini Aussie “Charlie” über seine Oma “Valhalla's Elegant Nicki” ein großes Stück der Rassegeschichte mit in unsere Zucht gebracht, die auch heute noch durch seinen Sohn “Buddy” ein Teil unseres Zuchtprogrammes ist.

Rund zehn Jahre später, Anfang der 1990er, hatten die kleinen Aussies landesweit Beliebtheit erlangt und kamen zu Beginn des 21. Jahrhunderts langsam auch zu uns nach Deutschland und Europa.

Damals wurde der
Miniature Australian Shepherd noch als nicht-anerkannte Rasse durch den MASCA (Miniature Australian Shepherd Club of America) und den NAMASCUSA (North American Miniature Australian Shepherd Club of the USA) betreut. Erst nachdem der AKC (American Kennel Club) die Rasse im Juni 2011 zur internationalen Anerkennung seinen Foundation Stock Service (FSS) aufnahm, wurde er zum Miniature American Shepherd und der NAMASCUSA zum Mutterclub der Rasse, der seinen Namen daraufhin in MASCUSA (Miniature American Shepherd Club of the USA) änderte.
Diese Namensänderung war aus verschiedenen Gründen notwendig. Der Mutterclub des Australian Shepherds (
ASCA) weigerte sich schon damals strikt dagegen den Mini Aussie als kleine Variante des Aussies zu akzeptieren und sah ihn als komplett andere Rasse an. Dadurch, dass auch 1993 bei der offiziellen AKC-Anerkennung des Australian Shepherds festgelegt worden war, dass der Australian Shepherd nur eine Größe haben darf, war der einzige Weg zur Anerkennung des Mini Aussies eine Namensänderung.

So wurde aus dem Mini Australian der
Miniature American Shepherd, der im Juli 2015 endgültig als eigenständige Rasse vom AKC, den größten Dachverband der Rassehundezucht in den USA, anerkannt wurde.

Der MASCA und IMASC, sowie der deutsche DMASC und EMASCD und die beiden US-Register ASDR und NSDR registrieren weiterhin ausschließlich Mini Australian Shepherds, die somit keine offizielle Anerkennung haben, aber noch mit dem Australian Shepherd verpaart werden dürfen.
 

Erst im Mai 2019 stimmte auch der deutsche VDH zu, den Miniature American Shepherd national anzuerkennen und über den CASD (Club Australian Shepherd Deutschland) zu betreuen.
 

Im September 2019 folgte dann auch die vorläufige FCI (Fédération Cynologique Internationale) Anerkennung der Rasse, wodurch der Miniature American Shepherd nun weltweit als eigenständige Rasse anerkannt ist und einen offiziellen und weltweit einheitlichen Rassestandard hat, der es nicht mehr gestattet Australian Shepherds einzukreuzen.


 

Nur Mini Americans von CASD-Züchtern bekommen international anerkannte Papiere und stammen aus kontrollierten Zuchten! Warum das wichtig ist und worauf man beim Kauf eines Minis achten sollte, kann man HIER nachlesen.

Julia Bettendorf
Greifstraße 3 b

65199 Wiesbaden

Tel: 0611-46 89 345
Mobil: 0160-283 49 50

lost.river.minis@gmail.com

  • Facebook Social Icon
  • YouTube Social  Icon
  • Flickr Social Icon
  • Google Places Social Icon

© designed by  Julia Bettendorf